Hier gibt´s aktuelle Informationen zu Veranstaltungen und Events in der Region. Außerdem findet ihr in unserem Veranstaltungsarchiv einige Reviews von vergangenen Veranstaltungen.

_____________________________________________________________________________________________

    in der Region:

12.12.09, 10.00 Uhr, Café Courage, Bahnhofstraße, Döbeln: Tagesseminar Faschismustheorien. Referent: Alfred J. Quack.

Kurz vor seinem Tod stellte sich der britische Historiker Timothy Wright Mason die durchaus berechtigte Frage: “Whatever happened to Fascism?” und in der Tat begegnet man diesem eigentlich recht kategorischen Begriff heutzutage entweder in inflationär entstellter Form, als Pejorativ oder vermittels antifaschistischer Negation. Welche Ideologie sich aber hinter diesem Terminus verbirgt und wie sich der Faschismus als Gegenstand wissenschaftlicher Debatten etablieren konnte, darüber soll dieses Tagesseminar aufklären.

Es wird hierbei aber nicht nur um die wesentlichen Faschismustheorien gehen, sondern auch der Versuch unternommen, den Zusammenhang von Faschismus und bürgerlich-kapitalistischer Gesellschaft vor dem Hintergrund einer gesellschaftlich vermittelten Wertverwertung zu untersuchen. Außerdem soll über die aktuelle Relevanz des Begriffes diskutiert werden. Die zu erörternden Fragestellungen sind u.a.: Ist der Faschismus nur ein historisches Phänomen, ist er eine Negativfolie für ein sich als emanzipatorisch verstehendes Selbstverständnis oder ist er doch nichts anderes als eine totalitäre Massenbewegung? Besteht eigentlich ein Zusammenhang zwischen kapitalistischer Gesellschaft und faschistischer Ideologie? Ist in unserer modernen Demokratie ein Potential für eine Refaschisierung vorhanden oder ist der Begriff heutzutage obsolet geworden?

Das Seminar gliedert sich in drei Teile: Zuerst soll der Versuch unternommen werden, den Begriff anhand seiner Etymologie, Ideologiegeschichte und anhand des Vergleichs verschiedener faschistischer Bewegungen genauer zu bestimmen. Dabei soll auch näher auf die Differenz von Faschismus und Nationalsozialismus eingegangenen werden. Im Anschluss daran sollen die wesentlichen Theorien zum Faschismus vorgestellt und bezüglich ihrer Stärken und Schwächen überprüft werden. Im dritten Teil soll eine Prognose die Relevanz zeitgenössischer neofaschistischer, neonationalsozialistischer und islamistischer Gruppierungen im Kontext der Fragestellung nach einer Aktualität des Faschismusbegriffs erörtern. Hierbei soll auch auf das Phänomen eines autoritären Nationalismus eingegangen werden, wie es uns innerhalb der aktuellen geopolitischen Gemengelage gelegentlich begegnet. Dieser letzte Teil soll zudem ausreichend Raum für Diskussionen und Fragen bieten.

_____________________________________________________________________________________________

    anderswo:

10.12.09 – 19 Uhr – Roter Weg 43 – Freiberg
Kritische Theorie – Kritik und Krise I:

Die marxsche Gesellschaftskritik: “alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist … (Marx)

Der Vortrag führt in grundlegende Begriffe und Zusammenhänge der Marxschen Theorie ein: Gesellschaft, Produktivkräfte, Produktionsverhältnisse, Fetisch, Ideologie, Reichtum, Wert, Ware, Geld, Kapital, Arbeit, Profit, Klassen. Was ist die kapitalistische Gesellschaft? Wie stellt sich ihr Zusammenhalt her und was treibt sie auseinander? Wie hängen in ihr Denken und Handeln zusammen? Wir verhalten sich Individuum und Gesellschaft: Ist die kapitalistische Produktionsweise von einzelnen Menschen gemacht oder eine ihnen vorausgesetzte objektive Struktur? Oder keines von beiden? Welche Rolle spielen die Krisen und warum treten sie auf? Warum waren sie Marx ein entscheidender Grund zur Beseitigung der kapitalistischen Gesellschaft? Ist diese eine historische Errungenschaft? Oder ist sie rücksichtslos zu kritisieren? Oder beides? Was hat es mit der freien Entfaltung aller Individuen und der Aneignung des gesellschaftlichen Reichtums durch diese – frei zusammengeschlossenen – Individuen auf sich?

Referent: Martin Dornis (freier Autor, Mitglied im Leipziger Bündnis gegen Antisemitismus)

17.12.09 – 19 Uhr – Roter Weg 43 – Freiberg
Kritische Theorie – Kritik und Krise II:

Gesellschaftskritik nach Auschwitz: „…dass… nichts ähnliches geschehe“ (Adorno)

Im 19. und 20. Jahrhundert zwangen die Entwicklungen der kapitalistischen Gesellschaft zu einer Neuformulierung der kritischen Theorie. Im deutschen Nationalsozialismus hatte sich bewiesen, dass die kapitalistische Gesellschaft an ihren Krisen nicht zwangsläufig scheitern muss, wie es Marx vermutet und gehofft hatte. Vielmehr kann es dazu kommen, dass sie sich durch antisemitischen Massenwahn und unter Regie eines autoritären Staates gewaltförmig zusammenhält. Die Krise, die laut Marx die kapitalistische Gesellschaft auseinander treiben würde, wird dabei zu dem, was sie allein noch zusammenhält. Die Ideologie, insbesondere der Antisemitismus, kann nicht mehr als Ergebnis der Gesellschaft beschrieben werden. Vielmehr wird er selbst zum Grund, aus dem die Gesellschaft noch existiert: Das nazifaschistische Deutschland muss als ein „Produktionsverhältnis des Todes“ (isf) beschrieben werden. Im Moment des krisenhaften Zerbrechens der kapitalistischen Gesellschaft wurde in Deutschland der gesellschaftliche Zusammenhalt durch Massenmord gestiftet. Dies erzwingt eine völlig neue Art von Gesellschaftskritik mit veränderter Perspektive: Die Gesellschaft so einzurichten, dass sich derartiges nicht wiederholt.

Referent: Martin Dornis (freier Autor, Mitglied im Leipziger Bündnis gegen Antisemitismus)

14.01.10 – 19 Uhr – Roter Weg 43 – Freiberg
Aktivbürger, Zivildienstleistende und stille Gesellschafter. Facetten „der“ Zivilgesellschaft in Deutschland

Der Begriff „Zivilgesellschaft“ ist so schillernd wie umstritten. Als eine Erklärung für den hegemonialen Erfolg von Nazis wird häufig der Mangel zivilgesellschaftlicher Strukturen benannt; so genannte zivilgesellschaftliche Akteure beklagen wiederum, sie seien zu wenige und aus zahlreichen Antifazusammenhängen wird die Kritik laut: Die deutsche Zivilgesellschaft ist nationalistisch, rassistisch und beerbt ohnehin nur die Volksgemeinschaft der Nazis.
Ausgehend von den wichtigsten Theorien zur „Zivilgesellschaft“ stellt der Vortrag die Frage, ob hierzulande überhaupt von „einer“ Zivilgesellschaft gesprochen werden kann und wird ausgehend von einer Kritik der referierten Ansätze eine alternative Zustandsbeschreibung der gesellschaftlichen Verfasstheit und der Bedeutung des Nationalismus entwickeln.

Referenten : Till Grefe (Jungle-World) und Alfred J. Quack (FreibÄrger)

Ermöglicht werden die Veranstaltungen durch die freundliche Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

____________________________________________________________________________________________

Veranstaltungsarchiv


Demonstration „progress in mind[s]“ am 20. Juni 2009 in Freiberg

Infoveranstaltung zu den Naziaufmärschen im Februar 2009 in Dresden [13. Januar 2009]

Infoveranstaltung zu den Naziaufmärschen am 13. und 16. Februar 2008 in Dresden [05. Februar 2008]

Neonazileitkultur in Sachsen – ein Vortrag der Kampagne: Schöner leben ohne Naziläden [in Colditz 01. Februar 2008]

Kritik der Arbeitsgesellschaft. [Juli 2007]

Kopftuch als System – Machen Haare verrückt? [Juni/Juli 2007]

Enjoy The Jugendantifa – regionales Vernetzungstreffen und Diskussionsveranstaltung [Mai 2007]

Neonazileitkultur in Sachsen – ein Vortrag der Kampagne: Schöner leben ohne Naziläden [in Rochlitz Februar 2007]

Infoveranstaltung zur Antifademonstration am 13. Februar 2007 in Dresden [30. Januar 2007]

Kritik von Knast und Psychatrie. [21. Januar 2007]

Neonazileitkultur in Sachsen – ein Vortrag der Kampagne: Schöner leben ohne Naziläden [in Nünchritz Dezember 2006]

Neonazileitkultur in Sachsen – ein Vortrag der Kampagne: Schöner leben ohne Naziläden [in Leisnig September 2006]

von raffgierigen Heuschrecken, kulturlosen Yankees und fiesen Zionisten – Eine Kritik an der „verkürzten“ Kapitalismuskritik [April/Mai 2006]

Informationsveranstaltung zu den Antifa-Demonstrationen am 11. und 13. Februar 2006 [Februar 2006]

antifaschistische Aktionen in der Region:

seit 2005:

Doku über den Naziaufmarsch vom 01. November 2008 in Döbeln

Antifa-Action-Day in Roßwein

Demonstration nach brutalem Naziübergriff in Mittweida [25. November 2007]

spontane Soli-Demonstration in Döbeln [9. November 2007]

Spontandemonstration nach rassistischem Pogrom in Mügeln [21. August 2007]

Demonstration des antifaschistischen Jugendbündnisses in Mittweida [12. Mai 2007]

Aktivitäten gegen JN-Aufmarsch in Roßwein [29. Juli 2006]

Spontandemonstration in Leisnig [29. Oktober 2005]

Archiv:

Dokumentation einer geplanten antifaschistischen Demonstration in Leisnig [1998]

Redebeitrag zu einer Demonstration in Wurzen [1996]




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: